Archiv November 2011

Am Donnerstag den 01.12.2011 Verlosung (28.11.2011)

In wenigen Tagen ist es soweit. Unsere Gefrierkombination findet ihren Besitzer. Um 19:00 Uhr findet die Auslosung statt. Es wäre schön, wenn einige kommen könnten,vor allem wenn der glückliche Gewinner zwecks Foto anwesend wäre.

„Der Abstand zwischen Kapitalismus und Kannibalismus wird von Tag zu Tag kürzer“

So Georg Kreisler, der am Dienstag im Alter von 90 Jahren leider starb.

…hier sein Kapitalistenlied

… hier noch sein Lied zur Freiheit

… und natürlich: spielen wir Unfall im Kernkraftreaktor

MM-Zeitung Artikel über Rechtsextremismus im Allgäu (19.11.2011)

In diesem Artikel wird am Ende auch die Veranstaltung der NPD vom 27.08.2011 erwähnt unter dem Motto: „NPD Kreisverband tritt nach aussen kaum in Erscheinung.

Zu diesem Artikel über die Veranstaltung der NPD bedarf es doch einiger Korrekturen:

1. Ich (Rupert Reisinger 58 Jahre, attac Mitglied) und meine Frau (Berti Huber (55 Jahre, attac Mitglied) waren bei dieser Veranstaltung auch (teilweise) anwesend. Wir gehören demnach auch zu den 20 Pesonen des linksextremen Spektrums, die auf der Veranstaltung anwesend waren!?

Es waren noch einige mehr ältere besorgte Bürger anwesend und ca. 30 Jugendliche, von denen wir viele kannten. Diese dem „linksextremen“ Spektrum zuzuordnen gehört zu der seit Jahrzehnten üblichen Strategie. linke gegen rechte Szene aufzurechnen und gleichzeitig damit die rechte Szene zu relativieren. Mit den Jugendlichen haben wir uns vorher und nachher unterhalten: es sind engagierte Jugendliche, die sich Gedanken machen, wie dem Rechtsextremismus entgegengewirkt werden kann.

Es war weder jemand von der Presse anwesend (soweit wir dies feststellen konnten) noch ein Politiker (von denen natürlich alle gegen Rechtsextremismus sind), der mit dem Jugendlichen geredet hätte und ein öffentliches Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt hätte.

2. In der Veranstaltung selbst wurde von der NPD folgendes gesagt:

– sie haben sich ausdrücklich bei der Verwaltung der Stadt Memmingen und bei OB Dr. Holzinger bedankt, dass es hier – im Gegensatz zu anderen Städten – so einfach möglich war, die Stadthalle zu bekommen.

– sie haben die Mahnwache am Schweizer Berg zur Erinnerung an die Ermordung der Juden lächerlich gemacht: „die haben das Wetter, das sie verdienen“ (es hat an diesem Tag geregnet)

– sie haben auch betont, dass Memmingen im Bezirk Schwaben zu einem Zentrum der NPD ausgebaut werden soll.

Es wäre dringend nötig in Memmingen, sich diesem Gedankengut, wo immer es sich zeigt entgegenzustellen. Wir waren eine Woche später in Erfurt. Dort gab es in einem Dorf auch eine Veranstaltung der NPD: da waren laut Presse der Bürgermeister, der Landrat, Landtagsabgeordnete, Gemeinderäte und Pfarrer anwesend, um dem rechten Gedankengut eine andere Meinung entgegenzusetzen. Es geht auch anders!

… zum Artikel

Bürger werden gegen Diktatur der Finanzmärkte revoltieren (18.11.2011)

In einem Interview mit der französischen Zeitschrift Journal du Dimanche kritisiert Jean-Pierre Jouyet, Leiter der französischen Finanzmarktaufsicht AMF, die Macht der Finanzmärkte. Noch sei es in Frankreich nicht so weit. Die Finanzmärkte hätten Nicolas Sarkozy noch nicht aufgegeben. Aber nachdem in Italien die dritte Regierung eines europäischen Landes von den Finanzmärkten gestürzt worden sei, müsse man mit revolutionären Zeiten rechnen. Jouyet wörtlich: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Bürger (citoyens) gegen diese faktische Diktatur revoltieren werden. Wir beobachten, dass Griechenland einen Zentral-Banker zum Premierminister gemacht hat und Italien im Begriff ist, einen ehemaligen EU-Kommissar und Mann von Goldman Sachs zu installieren.“

Quelle: Nachdenkseiten

Von der Maffia zu den bayerischen Rebellen – unser Monatstreff (17.11.2011)

anwesend: Heinz (Weinberger), Olli (Selmikat) und Rupert (Reisinger)

Da uns heute der kirchliche Gemeindesaal versperrt war, gingen wir ins Lindenbad.

Wir sprachen über alle Punkte der Tagesordnung, aber irgendwie durcheinander.

Die Stromwechselparty spielte kaum eine Rolle, dafür redeten wir länger über eine Delegation chinesischer Berufschullehrer in Memmingen (ist wirklich war). Wir stellten fest, dass man über China hauptsächlich die Wachstumsraten weiß, ansonsten wenig.

Oder weiß irgendjemand den chinesischen Regierungschef?

Von der chinesischen Maffia kamen wir zur Maffia der deutschen Banken. Wie wichtig es ist zu einer vernünftigen Bank zu wechseln (z.B. GLS Bank, ansonsten gibt es da nicht viele).

Zwischendurch wurden wir dann eher „privat“: wir streiften die neue Liaison in der Politik – Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine. Was will denn eine so junge Frau von so einem alten… Andererseits Lafontaine hat im Vergleich zu seiner früheren Frau (Christa Müller)deutlich gewonnen.

Zum Schluss arbeiteten wir Punkt 4 und 5 der Tagesordnung schnell und konzentriert ab:

Wie erreichen wir mehr Menschen: vielleicht zweimal im Jahr einen attac-Rundbrief erstellen und in Haushalte einwerfen. Ist zu überlegen, aber es braucht Aktive, die diesen Brief unter die Menschen bringen.

Nächstes Treffen im Dezember (Do. 15.12.2011): wir zeigen im Rex-Kino einen Film und laden alle Freunde, Bekannten, politischen Mitstreiter dazu ein. Als Treffen, Weihnachtsfeier und Unterhaltung in einem. Wir können uns einen Film wünschen.

Bitte Vorschläge!

Hier mal zwei Vorschläge:

Vorschlag 1: Andi Stiglmayr: „Der bayerische Rebell“ – Film über Hans Söllner, ist Philosophie, Musik, Widerstand, und kann auch junge Menschen ansprechen … Ausschnitt

Vorschlag 2: auch von Andi Stigmayr: „Menschen – Träume – Taten“ – ein Dokumentarfilm über ein Dorf, das aus den Träumen seiner Bewohner entsteht. … Ausschnitt

Aktuell: Frankreich muss alle Atomreaktoren nachrüsten (17.11.2011)

Frankreichs Kernkraftwerke sind nur unzureichend gegen Naturkatastrophen geschützt – das hat das Institut für Nuklearsicherheit nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters festgestellt. Die Experten dringen auf eine umfassende Nachrüstung.

… zum Artikel

Novembertreffen am Donnerstag (15.11.2011)

Wir treffen und am Donnerstag um 19:30 im Gemeindesaal der Christuskirche in der Dunantstr. 8.

Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges sind die Themen: Nachbesprechung der Stromwechselparty, die gegenwärtige Finanzkrise, und zukünftige Veranstaltungen – wie z.B. die Veranstaltung mit Gerald Häfner am 08.12.2011.

Einen Ausblick ins neue Jahr kann es auch schon geben: erste Überlegungen für Veranstaltungen im neuen Jahr. Und dann noch das letzte Treffen im Dezember: ein wenig feiern statt fleissig arbeiten??????

Stromanbieter wechseln – wie geht es weiter (13.11.2011)

Wer jetzt noch wechseln will und an der Verlosung teilnehmen will, macht folgendes:

Wenn er bereits einen Vertrag bei der Veranstaltung mitgenommen hat, kann den Vertrag ausfüllen.

Wer noch keinen Vertrag hat, kann den Vertrag vom der entsprechenden Internetseite herunterladen und ausfüllen.

Die ausgefüllten Verträge im Rexkino abgeben. Wir schicken die Anträge dann an die ensprechenden Energieanwender und werfen die ausgefüllte Karte in die Lostrommel.

… Naturstrom

… EWS Schönau

Ein ganz kleines bißchen „Schönauer Gefühl“ (10.11.2011)

Es hätten wie immer mehr sein können, aber ca.70 Besucher sind doch ein ganz schöner Erfolg. Und immerhin 11 sind zu einem der zwei anwesenden Ökostromanbieter gewechselt.

Wieder ein kleiner Schritt, die Marktmacht der vier Atomkonzerne zu brechen. Eben das „Schönauer Gefühl“ von David gegen Goliath.

Unsere Party für alle bewussten Energieanwender (09.11.2011)

ob bereits zu einem Öko-Stromanbieter gewechselt oder nicht.

Wir wollen auch unseren Erfolg beim Ausstieg aus der Atomenergie

und die Wende hin zu einer regenerativen Energiewirtschaft feiern.

Jetzt ist im Prinzip alles klar:

Es beginnt um 20:00, ab 19:30 (Ende des Nachmittagsfilms Films) kann aufgebaut werden.

Die Stromanbieter sitzen im Eingangsraum und im Vorraum.

Dazwischen sind die Stehtische zum Essen, Trinken, Ratschen

Im Kino: auf der Bühne gibt es eine Anlage mit Mikro und Mischer

Ablauf

Um 20:15 kurze Begrüßung

Danach vorstellen der Stromanbieter

Dann gibt es je nach Besuch Disco und Unterhaltung bis 21:30 / 22:00 Uhr

(es legt der von vielen Festen und DIscos bekannnte DJ Drese auf!

Dazwischen Information zum Stromsparen.

Um ca. 22:00 Uhr kann es noch den Film „Das Schönauer Gefühl“ geben (ca. eine Stunde).

Jetzt gilt es, dass viele Menschen kommen und einige wechseln! Also noch einmal im Freundeskreis Mail verschicken und telefonieren und ansprechen!

Stromwechselparty – Endspurt (07.11.2022)

Nur noch wenige Tage bis zum „Ereignis des Jahres“ in Memmingen. Wir wechseln jetzt! Wenn man die neuesten Nachrichten aus Japan liest, ist es dringend notwendig, neue Wege zu gehen.

Der Weg muss sein, den vier großen „Atom“-Konzernen Marktanteile zu nehmen, und auf viele kleine Anbieter zu verteilen. Das heisst, Stadtwerke, die selbstständig werden wollen zu stärken. Und auch dafür eintreten, dass viele Gemeinden und Landkreise im Energiesektor selbstständig werden.

Also: noch einmal Werbung machen für die Veranstaltung am Donnerstag im Rex Kino.

12.11.2011 in Frankfurt und Berlin: Umzingeln Sie mit (03.11.2011)

Die Occupy-Bewegung erntet Sympathie in der Politik – doch Taten bleiben aus. Am 12. November wollen wir die Regierung unter Druck setzen, damit sie endlich grundlegende Konsequenzen aus der Finanzkrise zieht: Tausende werden das Frankfurter Banken- und das Berliner Regierungsviertel umzingeln.

…weitere Informationen

Dieser Beitrag wurde unter 5. Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s