Protokoll attac Treffen 13.01.2011

anwesend: Berti Huber, Jürgen Ziegler, Sabine Eibel, Birgit Salvasohn, Helmut Maimer, Heinz Weinberger, Walter Stenzel, Rupert Reisinger

1. Terminänderung:
wir treffen uns in Zukunft jeden 2. Mittwoch im Monat, vorbehaltlich, dass es in der Räumen der Christuskirche auch am Mittwoch geht. (Grund: mehrere können am Donnerstag schlecht.)
Wichtig: im Memminger Monat den Termin ändern!
2. Abrechnung Jahresabschluss 2011:
da wir rückwirkend ab 1.1.2010 wieder unseren attac- Gruppenanteil bekommen, müssen wir unsere Einnahmen/Ausgaben auch abrechnen.
Unser Zuschuss von Frankfurt beträgt im Quartal 123,66 Euro, im Jahr also 494,60 Euro.
Für 2010 habe ich die Abrechnung gemacht: wir hatten von der früheren attac-Gruppe noch 105,00 Euro, dazu wenige Spendeneinnahmen, von der VHS 190,00 für den Klimenta- Vortrag, (Einnahmen insgesamt 702,60). Ausgaben für Infomaterial, Bücher, Harald Klimenta, Fahrtkosten Silke Ötsch, Porto (Ausgaben gesamt 515,30). Damit haben wir einen aktuellen Kassenstand von 187,30 Euro.
3. Bankenveranstaltung
Für die Woche vom 11.-15. April planen wir eine IVeranstaltung über alternative Bankinstitute in der Christuskirche
Arbeitstitel: Sparstrumpf oder Hedgefonds – was gibt es für Alternativen? oder: Kann ich den Banken trauen – wohin mit meinem Geld?
Ansprechen: GLS-Bank, oikocredit, Umweltbank, Ethikbank, Sparkasse Memmingen (offiziell nachfragen)
Als Mitveranstalter: eventuell Gewerkschaften (Helmut forscht nach) Eine Welt Laden (Petra Beer), Christuskirche,
Die Woche vorher machen wir einen Infostand in der Fußgängerzone: Glücksrad, Pokertisch, Geld verschenken als Blickfänger
4. Veranstaltung Herbst: Ernährung
In der Woche vom 3.-10. Oktober Diskussionsveranstaltung mit der VHS,
Arbeitstitel: Abstimmung mit dem Einkaufswagen
Auf dem Podium möglich: Josef Wilhelm (Rapunzel), Frau Weizenecker (Biobäuerin), Herr Feneberg (Von-Hier-Produkte), Härle, (Brauerei Leutkirch)
Ich frage Rapunzel nach, VHS soll Brief an Feneberg schreiben, oder Herrn Wilhelm von Rapunzel kennt Herrn Feneberg,
25. September: Im Stadtpark Neue Welt wird ein großes Erntedankfest gefeiert, da machen wir Infostand
5. Diskussion über Bürgerbeteiligung
Nach Stuttgart 21 versucht die Politik eher die Bürgerbeteiligung einzuschränken. Wir waren der Meinung, dass dies für uns ein wichtiges Thema ist. Da werden wir uns weiterhin Gedanken machen.

Dieser Beitrag wurde unter 1.1. Protokolle Treffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s